BLOG - Alltagstipps

Radio, Toaster oder das Tablet kaputt? Natürlich könnte ich einfach in den nächsten Elektroladen gehen und mir für wenig Geld etwas Neues kaufen. Vielleicht liegt mir aber genau an diesem Gegenstand ein besonderer persönlicher Wert oder ich habe kein Geld für ein neues Gerät, oder aber ich denke an die Umwelt und die Ressourcen, die in dem Artikel stecken und möchte kein neues Gerät kaufen. Genau dafür gibt es die Repair Cafés – für jeden, der sein Produkt wieder selbst funktionstüchtig machen möchte, aber eigentlich nicht genau weiß wie.

Es ist doch erstaunlich, wie viele Lebensmittel bei uns direkt auf dem Müll kommen. Schätzungsweise landen 20 Millionen Tonnen noch genießbare Lebensmittel direkt im Müll. Im ersten Moment denkt man dabei nur an die Nahrungsmittel, die bei uns im Kühlschrank nicht überlebt haben oder die im Supermarkt weggeworfen werden. Doch was passiert mit dem Essen, das es nicht einmal in den Supermarkt geschafft hat? Das beschäftigt uns in dem heutigen Blog-Artikel.

Das Problem bei herkömmlichen Waschmitteln ist, dass Klärwerke die Chemikalien und Duftstoffe aus unseren Waschmitteln nicht abbauen können. Noch größer wird das Problem, weil durch Nickel viele Kontaktallergien ausgelöst und durch die Konservierungsstoffe Kleinstlebewesen in unseren Gewässern abgetötet werden. Wieso also nicht selbst machen? Im Blogpost dieser Woche zeigen wir euch ein Rezept mit Zutaten aus eurem Garten (Kastanien, Birken- oder Efeublätter) euer eigenes Waschmittel macht.

Es geht weiter unter dem Motto: „Augen auf im Badezimmer“. Vor ein paar Wochen haben wir uns bereits dem Shampoo, Duschgel, Deo und der Zahnbürste gewidmet. Nun schauen wir uns Rasierer, Bürste, Zahnseide und Ohrenstäbchen mal genauer an.

Egal wo man hinschaut - nur Plastik:  Shampoo, Deo, Wattestäbchen, Bodylotion ja und sogar die Flüssigseife am Waschbeckenrand kommt in Plastik daher. Aber wie soll man darauf verzichten? Eine sehr gute Freundin hat mich auf die Idee gebracht, hier mal genauer hinzuschauen und mir die folgenden Tipps zugeflüstert.

Bei schönem Wetter wollen nicht nur wir raus und die frische Luft und die Sonne genießen, sondern auch Insekten kommen aus ihren Löchern. Obwohl wir von Project Cece echte Tierfreunde sind, mögen auch wir nicht so gerne Wespen auf der Terrasse, Mücken im Schlafzimmer und Ameisen beim Picknick. Wir ziehen es vor sie Leben zu lassen, deswegen erklären wir euch in diesem Blog Post wie ihr die kleinen Krabbler von euch fernhalten könnt und sie gleichzeitig am Leben lasst.

Gastblog von Franziska Czernik

Der Tourismus mit einem Wachstum von 6,5% und fast 1,2 Milliarden Touristen, war 2017 eine der am schnellsten wachsenden Sektoren auf der Erde. Das Verhalten von Touristen birgt viele Konsequenzen und führt zu rasanten Entwicklungen und Veränderungen. Grund genug also einen zweiten Teil zu dem Thema „Bewusst und nachhaltig Reisen, so geht’s“ zu schreiben.

Das Konzept von Müll ist vom Menschen gemacht, in der Natur gibt es dieses Prinzip nicht, da alles in seinen natürlichen Kreislauf zurückkehrt. Deswegen wollen wir euch diese Woche das Prinzip von Zero Waste vorstellen. Zero Waste, bedeutet ganz einfach „Kein Müll“, dass kann ein Lebensstil sein oder auch eine Einstellung so wenig Müll wie möglich zu produzieren.

 

Der Sommer 2018 liegt vor uns und für Viele geht so langsam die Reiseplanung los. Den Koffer packen, ins Flugzeugt steigen und ein paar Stunden später an einem exotischen Strand liegen, eine interessante Stadt erkunden oder ein Abenteuer in freier Wildbahn erleben, sind tolle Nebeneffekte der Globalisierung. Natürlich möchten wir die Welt auf nachhaltiger Art und Weise entdecken deswegen heute, ein Artikel mit nachhaltigen Reisetipps!

Diese kleinen oft versteckten Pflegehinweise in Kleidungsstücken helfen uns dabei unsere Kleidung so zu waschen, dass wir lange etwas von ihnen haben. Aber oft waschen wir unsere Lieblingsstücke viel häufiger als nötig und belasten damit erheblich die Umwelt. Im Blog Post dieser Woche geht es um kleine Dinge, die wir tun können um umweltbewusster Wäsche zu waschen.

Weniger Alkohol trinken, 5 Kg abnehmen oder mit dem Rauchen aufhören sind die Klassiker der guten Vorsätze die wir uns für das neue Jahr vornehmen, nur um dann für die nächsten Monate total umsonst die Fitnessclubmitgliedschaft zu bezahlen. Also wenn schon gute Vorsätze dann welche die wir auch umsetzen können und wollen. Deswegen gibt es im Project Cece Blog Post zwischen den Feiertagen ein paar gute Vorsätze die euer Leben ein bisschen grüner machen und super leicht einzuhalten sind.

Jetzt wo die Tage immer dunkler und das Wetter ungemütlicher wird, kuscheln wir uns gerne mal aufs Sofa um einen spannenden Film anzusehen. Das müssen nicht immer Spielfilme sein, denn ab und an kann es auch reizvoll sein seine Gehirnzellen auch nach Feierabend etwas zu stimulieren und beim Fernsehen dazu zu lernen. Wie wäre es mit einer spannende Doku über Nachhaltigkeit? Im Blog Post dieser Woche findet ihr sechs Dokus die absolut sehenswert sind und euch sicher nicht vor dem Fernseher einschlafen lassen.

Noch 40 Tage bis Weihnachten und so langsam ist wieder Weihnachtsmusik zu hören und Plätzchenduft hängt in der Luft. Jedes Jahr aufs Neue ist dies auch die Zeit wo wir uns Gedanken darübermachen, was wir unseren Liebsten schenken wollen. In unserem Blog Post der Woche gibt es Ideen für nachhaltige und faire Weihnachtsgeschenke für die ganze Familie. So könnt ihr die Weihnachtszeit stressfrei genießen.

Unser Artikel der letzten Woche hat euch gezeigt, warum nachhaltige Mode meist teurer ist als herkömmliche Fast Fashion Marken. Wenn ich mit Freunden darüber rede, wie wichtig es ist, ehrlich und nachhaltig einzukaufen, bekomme ich oft dieselbe Reaktion: "Aber nachhaltige Kleidung ist so teuer, das kann ich mir mit meinem Studentenbudget nicht leisten." Das mag auf den ersten Blick so scheinen, doch der Abschied von Fast-Fashion kann sogar Geld sparen. Natürlich ist ein T-Shirt, das fair und umweltfreundlich ist, meist teurer als ein H&M oder Primark-Shirt, aber das bedeutet nicht, dass der Kauf von umweltfreundlicher Mode immer teurer sein muss. Deshalb zeigen wir euch diese Woche, wie ihr euch auch mit kleinem Budget nachhaltig kleiden könnt.