Woraus besteht unsere Kleidung?

Melissa Wijngaarden

Woraus besteht unsere Kleidung?

Nur wenige Menschen haben noch einen Überblick darüber, woraus ihre Kleidung besteht, wie sie hergestellt wird und von wem. Deshalb haben wir uns entschlossen, nach Antworten auf diese Fragen zu suchen. In diesem ersten Teil erläutern wir die in der Bekleidungsindustrie verwendeten Stoffe.

Zunächst einmal gibt es einen Unterschied zwischen Naturfasern und synthetischen Fasern. Naturfasern werden aus natürlichen Bestandteilen gewonnen, zum Beispiel aus Baumwolle oder Hanf. Synthetische Fasern sind "gemachte" Fasern. Diese Fasern werden durch das Mischen von verschiedenen Geweben gewonnen. Sobald ein Naturstoff mit schweren Chemikalien behandelt wird, spricht man von einer Kunstfaser. Wird ein Stoff aus fossilen Materialien gewonnen, dann handelt es sich um eine synthetische Faser.

 

Natürliche Fasern

Naturfasern werden aus natürlichen Bestandteilen gewonnen. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass sie umweltfreundlich sind.

 

Baumwolle

Baumwolle wird aus der Baumwollpflanze gewonnen. Baumwolle braucht viel Wasser, Wärme und wächst in (sub)tropischen Gebieten. Die Baumwollpflanze ist sehr empfindlich und wird daher oft mit schweren Pestiziden besprüht, was schädliche Auswirkungen auf Insekten, Bauern/Bäuerinnen und die Qualität des Bodens hat. Glücklicherweise wird heutzutage zunehmend Bio-Baumwolle verwendet, die natürliche Pestizide und Kompost anstelle von chemischen Pestiziden und Düngemitteln einsetzt. Obwohl Bio-Baumwolle die Toxizität um bis zu 93 % reduziert, bringt sie weniger Ertrag und muss daher in größeren Mengen angebaut werden, bevor die Landwirte ihre Gewinne erreichen.

 

Bamboo

Bambus ist eine Grasart, die natürlich in Afrika, Asien und Lateinamerika wächst. Es gibt etwa 1575 identifizierte Bambusarten, von denen etwa 100 kommerziell genutzt werden. Bambus wächst extrem schnell und braucht sehr wenig Wasser. Außerdem wirkt es antibakteriell, so dass keine (chemischen) Pestizide benötigt werden. Bambusfasern - direkt aus der Pflanze - sind daher sehr umweltfreundlich. Viel häufiger wird jedoch Viskose auf Basis von Bambus (Rayon) verwendet. Das bedeutet, dass der Bambus chemisch behandelt wird und dies oft auf sehr umweltschädliche Weise. Beim Kauf von Bambusprodukten ist es daher wichtig zu prüfen, ob es sich um Bambusfasern handelt, die sich härter anfühlen, oder um Bambusviskose/Bambusrayon.

 

Wolle

Wolle kann in mehrere Kategorien eingeteilt werden. Es gibt verschiedene Tiere, die Wolle produzieren und verschiedene Möglichkeiten, diese zu gewinnen. Beim Kauf von Wolle ist es wichtig, darauf zu achten, woher die Wolle kommt, denn Wolle ist oft mit Tierleid verbunden. Eine Möglichkeit ist Bio-Wolle zu kaufen. Damit wissen wir mehr oder weniger sicher, dass die Tiere Platz zum Grasen hatten und nicht (vorsorglich) mit Chemikalien und Antibiotika behandelt wurden.

     Schafwolle

        Es gibt viele verschiedene Schafrassen, aber Merino ist wahrscheinlich das Bekannteste. Das Merinoschaf wird für sein dickes Fell geliebt und kann bis zu 5 kg Wolle pro Jahr produzieren, während 1,5 kg pro Jahr der Durchschnitt für andere Schafrassen ist. Das Merinoschaf stammt ursprünglich aus Australien und die Wolle muss oft einen weiten Weg zurücklegen, bevor wir sie in Produkten wiederfinden. Die Wolle muss außerdem intensiv bearbeitet werden, um die dünne Fettschicht (Lanolin) zu entfernen, die das Schaffell wasserdicht macht. Dies geschieht oft mit Chemikalien und viel heißem Wasser, was für die Umwelt ziemlich schädlich ist. Obwohl es umweltfreundlichere Methoden zur Entfernung dieser Schicht gibt, wird sie häufig nicht eingesetzt.

     Ziegenwolle

        Ich war ziemlich überrascht zu erfahren, dass der Luxusstoff Kaschmir von einer Ziege stammt. Es gibt Ziegenrassen mit langem Haar. Ein im November 2015 veröffentlichter Bericht von Business for Social Responsibility und Kering zeigt, dass die Mongolei, wo viele Kaschmirziegen gezüchtet werden, bereits unter den Auswirkungen des Klimawandels leidet. Durch die Dürre wurden 2010 rund 9 Millionen Tiere getötet, die meisten davon Kaschmirziegen. Da viele Mongolen für einen großen Teil ihres Einkommens auf die Ziegen angewiesen sind, versuchten sie, der hohen Nachfrage durch die Haltung größerer Herden gerecht zu werden. Die Folge war jedoch eine Überweidung der Weiden, wodurch die knappen Ressourcen noch knapper wurden. Deshalb ist es wichtig, beim Kauf von Kaschmir darauf zu achten, wo und wie die Ziegen aufgezogen werden. Einerseits will man mongolische Ziegen vermeiden, andererseits will man nicht, dass 50% der mongolischen Bevölkerung noch ärmer werden. Eine gute Initiative ist zum Beispiel Noya fibres.

     Alpakawolle

        Alpakas leben in Südamerika. Alpakawolle ist weicher als Kaschmir Außerdem ist es wärmer und weniger schwer als Wolle. Alpakawolle wird als die verantwortungsvollste Art von Wolle angesehen. Zum einen, weil Alpakas im Vergleich zu anderen Weidegängern ihrem Lebensraum weniger „kaputt“ machen. Das liegt daran, dass sie Füße anstelle von Hufen haben und daher weniger Schaden am Boden anrichten. Außerdem sorgen ihre einzigartigen Zähne dafür, dass sie - nicht wie Schafe am Gras ziehen - sondern das Gras abschneiden. Zum anderen fressen sie im Vergleich zu anderen Weidegängern weniger. Außerdem haben Alpakas nicht die Lanolinschicht, die Schafwolle so schwer zu verarbeiten macht. Der Nachteil von Alpakawolle ist, dass sie recht teuer ist: Dennoch bei all den Vorteilen ist sie die Investition wert!

 

Leinen

Leinen wird aus der Flachspflanze hergestellt. Der Vorteil von Flachs ist, dass er im Vergleich zu Baumwolle wenig Pestizide und Wasser benötigt. Viel Leinen kommt aus Nordfrankreich und hat (wenn das Endprodukt auch in Europa hergestellt wird) daher keinen so weiten Weg zu reisen. Außerdem kann die Flachspflanze in ihrer Gesamtheit verwendet werden. Leinen ist also eine ziemlich umweltfreundliche Wahl. Ein Nachteil ist, dass der Stoff leicht knittert (was zu längerem Bügeln und damit zu mehr Emissionen führt).

 

Hanf

Hanf wird von der gleichen Pflanze geerntet wie Cannabis. Hanf braucht im Vergleich zu Baumwolle wenig Wasser, Pestizide und Dünger, so dass der Boden nicht so schnell ausgelaugt wird. Außerdem hat die Pflanze tiefe Wurzeln, die zur Erosionsbekämpfung und zur Säuberung des Bodens genutzt werden können. Es scheint, dass zum Beispiel in Tschernobyl Hanfpflanzen verwendet werden, um die nukleare Verseuchung des Bodens zu beseitigen. Der meiste Hanf kommt heutzutage aus China und wird dort oft verarbeitet. Hanf ist eine nachhaltige Alternative für Baumwolle, aber oft teurer.

 

Tencel

Tencel ist der patentierte Name von Lyocell. Tencel wird aus Holzspänen von Eukalyptusbäumen hergestellt, die zu einem Stoff verarbeitet werden, der weich ist und an Seide erinnert. Das Holz stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und der große Vorteil ist, dass Tencel im Vergleich zu Viskose weniger schädliche Chemikalien bei der Verarbeitung verwendet. Von allen verwendeten Chemikalien werden 99 % wiederverwendet, d. h. es wird kein schädlicher Abfall in die Natur zurückgeschüttet. Ein weiterer Vorteil von Tencel ist, dass es im Winter Wärme und im Sommer Kühle speichert. Tencel ist unter nachhaltigen Designern ein sehr beliebter Stoff.

 

Synthetische Fasern

 

Synthetische Fasern werden durch chemische Verarbeitung von Fasern gewonnen. Dadurch entstehen Stoffe, die oft weicher, stärker oder weniger juckend sind. Obwohl synthetische Fasern im Allgemeinen umweltschädlicher sind, gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten, wie auch synthetische Stoffe eine nachhaltige Alternative sein können. Synthetische Stoffe sind also nicht per Definition umweltunfreundlich.

 

Viskose

Viskose wird auch als Rayon oder Rayon-Viskose bezeichnet. Viskose wird aus Holzspänen hergestellt, die dann chemisch zu dem weichen Viskosegewebe verarbeitet werden. Obwohl viele Menschen glauben, dass dieser chemische Prozess im Endprodukt zu spüren und wiederzuerkennen ist, ist dies in der Regel nicht der Fall. Das ist auch der Grund, warum Viskoseprodukte manchmal als umweltfreundlich zertifiziert werden, obwohl umweltschädliche Chemikalien im Produktionsprozess eingesetzt werden. Es wird oft nur auf die Chemikalien im Endprodukt geachtet wird, die dort nicht mehr vorhanden sind.

 

Polyester

Polyester wird aus Erdöl hergestellt. Obwohl ich geneigt bin, sofort "Schädlich" zu schreien, scheint es, dass Polyester in Bezug auf Nachhaltigkeit recht gut abschneidet. Bei der Herstellung werden im Vergleich zu Baumwolle weniger Chemikalien und Wasser verbraucht und Polyester ist außerdem leicht zu recyceln. Aber Polyester gibt beim Waschen viele Kunststofffasern ab, die in unser Grundwasser bzw. ins Meerwasser gelangen und so das Wasser verschmutzen.

 

Lycra

Lycra ist das gleiche wie Spandex und wird wie Polyester aus Erdöl hergestellt. Der Produktionsprozess ist umweltschädlich, da giftige Chemikalien verwendet werden und viel Energie verbraucht wird. Außerdem hält Lycra nicht lange (denken Sie an die Lebensdauer einer durchschnittlichen dm-Strumpfhose). Es gibt zwar Initiativen, die Lycra aus Zucker statt aus Öl herstellen (www.genomatica.com), aber in Kleidung werden Sie von der nachhaltigen Variante nicht viel finden.

 

Polyamid

Polyamid, oder Nylon, wird aus Benzol hergestellt, das aus der Öl- und Gasindustrie stammt. Der Nachteil von Nylon ist, dass es nicht biologisch abbaubar ist und einen umweltschädlichen Produktionsprozess hat, da viel Wasser, Energie und Chemikalien benötigt werden. Ein Vorteil ist, dass es recycelbar ist.

 

Ich hoffe, dass Ihnen dieser kurze Überblick ein wenig Halt in der Fülle der Stoffe gibt. Es gibt so viel mehr über jeden Stoff zu sagen, aber ich habe versucht nur den Kern der Stoffherkunft vorzustellen.

Quellen:

https://www.nudge.nl/blog/2014/04/01/duurzame-stoffen/
http://www.madehow.com/Volume-6/Cotton.html
http://organicclothing.blogs.com/my_weblog/2007/09/bamboo-facts-be.html
http://www.quality-assistance.nl/wordpress/bamboe-misleidend/
https://www.bsr.org/reports/BSR_Kering_report_Climate_Change_implications_and
_strategies_for_the_luxury_fashion_sector.pdf

http://www.aplf.com/en-us/leather-fashion-news-and-blog/news/24264/fine-fibres-alpaca-vs-cashmere-a-question-of-sustainability
http://www.duurzamekleren.nl/info/hennep-kleding/hoe-wordt-hennep-kleding-gemaakt/
https://www.oneworld.nl/water/watervoetafdruk/de-waterverslinder-onder-de-textielsoorten
http://wiki.watmooi.nl/pages/Tencel
https://oecotextiles.wordpress.com/category/fibers/viscose/
http://wearnothingnew.typepad.com/wear-nothing-new/2011/01/environmental-impacts-of-fabric-spandex.html
www.kritischemassa.nl


Teile diesen Beitrag

Project Cece is a platform that collects ethical clothing from different webshops on one website. Take a look in our shopping section and find the clothing that fits your style, budget and values!