"Faire Kleidung ist leider zu teuer!" - Was steckt dahinter?

6. November 2018 20:02 • Noor Veenhoven

"Faire Kleidung ist leider zu teuer!" - Was steckt dahinter?

"Ich möchte nachhaltige und faire Kleidung kaufen, aber sie ist so teuer ... ich kann es mir einfach nicht leisten".
Ein Vorurteil von Nachhaltigkeit ist, dass sie teuer ist. Dies ist natürlich nicht immer der Fall, denn es hängt davon ab, mit was wir es vergleichen. Natürlich kann keine nachhaltige Marke mit Primark-Preisen mithalten, doch mit Mango schon. In diesem Blog wird erklärt, warum und was wir für den Preis eines nachhaltigen Hemdes im Vergleich zu einem „normalen“ Hemd bekommen.

Preis für ein Hemd

Die Clean Clothes Campaign Recherche von 2014 wird genau der Preis eines T-Shirts berechnet. Es ist eindeutig erkennbar, dass nur ein sehr kleiner Teil dem Produktionsarbeiter und der Fabrik zugutekommt. Doch was kostet die Herstellung eines nachhaltigen Hemdes?

Ein existenzsichernder Lohn

In Niedriglohnländern erhalten die Arbeitnehmer in der Regel Mindestlöhne. In Indien (wie im Beispiel der Kampagne für saubere Kleidung) erhalten die Menschen einen Mindestlohn von 4.370 Rupien pro Monat. Das sind 27% eines existenzsichernden Lohns. Das bedeutet, dass die Menschen dort mit dem Mindestlohn keine Familie ernähren können und manchmal nicht einmal selbst genügend Geld haben zum Überleben. Eine Marke, die dafür sorgt, dass alle Mitarbeiter einen guten Lebensunterhalt erhalten, erhöht ihre Arbeitskosten von (in diesem Beispiel) 0,18 € auf 0,67 € pro Hemd.

Factory of People Tree, in der Menschen für einen existenzsichernden Lohn und unter guten Arbeitsbedingungen arbeiten.

Ein sicherer und hygienischer Arbeitsplatz

Fairer Handel bedeutet nicht nur, dass die Arbeiter einen existenzsichernden Lohn erhalten. Das bedeutet auch, dass sie zu normalen Zeiten und unter sicheren und hygienischen Arbeitsbedingungen arbeiten. Dies erhöht die Fabrikkosten pro Hemd. Die anderen Arbeiter der Fabrik, die nicht als Näher/innen arbeiten, müssen ebenfalls einen fairen Lohn erhalten (bspw. Elektriker). Wenn wir uns die miserablen Bedingungen, unter denen die Modebranche in diesen Ländern arbeitet, anschauen, können wir grob schätzen, dass die Kosten zur Instandhaltung der Fabrik ebenfalls nur 27% der Kosten einer ethischen Fabrik ausmacht. Dies führt zu einem Fabrikpreis von etwa 4,26 € pro Hemd.

Zertifizierung der Fabriken, um einen fairen Handel zu gewährleisten

Wenn Sie als Marke dann behaupten möchten, dass Ihre Kleidung fair produziert wird, oder wenn Sie als Marke Gewissheit haben wollen, dass eine faire Produktion erfolgt, muss die Fabrik zertifiziert sein. Eine Fairtrade-Zertifizierung kostet mindestens 1.500 Euro und muss jedes Jahr erneuert werden, was oft zusätzlich 200 Euro pro Jahr kostet. Es ist sehr schwer zu berechnen, wie viel dies letztendlich zu den Kosten eines T-Shirts beiträgt. Deshalb wird es aus Bequemlichkeitsgründen nicht in die Gesamtberechnung des Shirts einbezogen.

Nachhaltige Materialkosten und hohe Erwartungen

Biobaumwolle ist doppelt so teuer wie normale Baumwolle, denn sie erfordert mehr Geschicklichkeit, mehr Menschen und größere Flächen Land, um sie zu produzieren. Außerdem werden durch kontrollierte Prozesse wie beispielsweise ein nachhaltiger Umgang mit Abfallprodukten die Produktion teurer und der Preis der Substanzen steigt. Wenn wir uns in normalen Stoffläden umsehen, ist Bio-Baumwolle doppelt so teuer wie "normale" Baumwolle. Und dabei sprechen wir von Produkten, die noch nicht zertifiziert sind, so dass der Stoff noch teurer werden kann.
Wenn wir den Materialpreis aus der Clean Clothes-Kampagnenumfrage verdoppeln, erreichen wir 6,80 €. Dies schließt nicht ein, dass die Menschen oft erwarten, dass nachhaltige Qualität wesentlich höher ist. Für eine gute Qualität müssen daher möglicherweise mehr Investitionen getätigt werden.

Keine Massenproduktion, da dies nachhaltiger ist

Aus dem Kostendiagramm der Clean Clothes Campaign geht hervor, dass etwa 12% des Preises eines Hemdes darin liegt, wie viel eine Bekleidungsmarke selbst bekommt. Das bedeutet, dass eine Marke, die mehr produziert, mehr verdient (wenn sie es natürlich verkaufen kann). Damit ist die Massenproduktion sehr attraktiv. 12% bräuchte eine Marke nicht, um sich nur selbst zu erhalten. Doch das Geld benötigen die meisten Stores für Marketing, damit sie stetig wachsen können. Viele nachhaltige Marken betreiben keine Massenproduktion, da es viel schwieriger ist, die Produktionskette transparent zu halten. Darüber hinaus bedeutet Massenproduktion, dass viel weggeworfen werden muss und mit den höheren Produktionskosten können sich das nachhaltige Marken nicht leisten (und wollen das häufig auch nicht unterstützen). Mit jedem weggeworfenen Teil gehen kostbare Ressourcen verloren (wie bspw. Wasser, CO2 Bilanz etc.). Daher verfügen viele faire Marken kaum über ein Marketingbudget, da alles auf Produktionskosten und Personal entfällt.

Aufpreis der Geschäfte: 2,5-facher Preis

Wenn wir Kleidung kaufen, haben Geschäfte normalerweise eine Marge von 2,5. Das bedeutet die ganzen Kosten, ein Hemd herzustellen, zu transportieren und die Überlebenskosten der Marke selbst müssen Mal 2,5 gerechnet werden, damit der Laden noch verdient. Dies erscheint zunächst unfair, da das Geschäft mehr als das Doppelte für das Produkt verlangt. Das stimmt natürlich nicht. Geschäfte verkaufen weit weniger Kleidung als eine Marke selbst und die Kosten für Angestellte und Miete sind natürlich viel teurer.

Deshalb ist es teurer

Wenn wir also davon ausgehen, dass ein Produkt fair produziert wird, umweltfreundliche Substanzen verwendet werden und die Transportkosten gleich bleiben, können wir die Kosten für ein Hemd berechnen. Da viele nachhaltige Marken nicht versuchen, mit Brokern zu handeln, werden diese Kosten weggelassen:

Arbeiter: 0,67 €
Gemeinkosten: 0,27 €
Fabrik: 4,26 €
Transport: 2,19 €
Material: 6,80 €
Marke: 3,61 €

Insgesamt: 17,04 €

Wenn wir also eine Marge von 2,5 setzen müssen, beträgt das Shirt 42,60 €.

Dies ist natürlich eine sehr grobe Berechnung, und das gilt natürlich nicht für alle Kleidungsstücke. Es gibt sicherlich auch faire und nachhaltige T-Shirts für nur 15,- €. Es ist auch möglich, billigeres Material zu beziehen und den Anteil zu sparen, den die Marke selbst erhält. Man kann sich als Marke dafür entscheiden, die Produkte nicht in einem Geschäft zu platzieren, sodass sie sich nicht an Margen halten müssen. Dies macht es jedoch sehr schwierig, im Wettbewerb zu bestehen. Es kann von allen Seiten geschnitten werden, aber am Ende kommen wir immer auf einen höheren Mindest-Preis für nachhaltige und faire Produkte.

Nachhaltige Mode ist nicht unbedingt teuer, wir sind nur an Kleidung gewöhnt, die viel zu billig ist. Und solange wir diese Kleidung immer als "normal" bezeichnen, ändern wir niemals die Norm. Also müssen wir unsere Mentalität ändern.

Wir hoffen außerdem, euch mit diesem Beitrag einen Überblick gegeben zu haben, wo euer Geld hinfließt, wenn ihr ein nachhaltiges Shirt kauft!

 

Bildquelle:
T-Shirt Preis Übersicht: https://bit.ly/2qrPvt1

blog comments powered by Disqus
Teile diesen Beitrag:
Kategorie: Project Cece