Fair Wear Foundation

Die Fair Wear Foundation (FWF) ist eine Organisation, die sich für bessere Arbeitsbedingungen bei der Herstellung von Kleidung einsetzt, insbesondere beim Nähen, Schneiden und Zuschneiden, da dies laut Fair Wear die arbeitsintensivsten Prozesse sind. Die Fair Wear Foundation schaut sich alle Produktionsstätten einer Marke an, arbeitet also nicht nur mit einem LieferantÍnnen zusammen, sondern mit der gesamten Marke.

Bei der Fair Wear Foundation handelt es sich um eine Mitgliedschaft, nicht um eine Zertifizierung. Marken, die Mitglied sind, müssen nicht alle Bedingungen erfüllen, aber sie müssen sich ständig verbessern. Fair Wear weiß, dass die Verbesserung der Arbeitsbedingungen nicht etwas ist, das an einem Tag passiert. Deshalb überprüfen sie alle Produktionsstätten einer Marke und erstellen einen praktischen Plan zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

> View the next certificate: Global Organic Textile Standard (GOTS)

Wie FWF auf einer Skala von 1 bis 4 abschneidet

Find out what's the story behind your clothing by understanding the certificates. Use the scores to discover at a glance what a certificate means in different sustainability areas.

Back to overview

Environment

Fair Trade

Animal welfare

Improvement

Auditing

0/4
4/4
0/4
4/4
3/4

Back to overview

Im Durchschnitt gehen nur 0,6% des Preises eines T-Shirts an den Textilarbeiter. - Clean Clothes Campagne

Eco-Friendly

Die Fair Wear Foundation setzt sich ausschließlich für bessere Arbeitsbedingungen ein. Eine umweltfreundliche Produktion wird daher nicht thematisiert.

Wertung: 0 = N/A

Fair Trade

Der Standard, den die Fair Wear Foundation prüft, orientiert sich an den Richtlinien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Die folgenden Punkte sind in der Norm zu finden:

  • Es gibt keine Zwangsarbeit. Auch keine Gefängnisarbeit.
  • Alle MitarbeiterInnen haben das Recht, Gewerkschaften zu gründen und Kollektivverhandlungen zu führen.
  • Keine Diskriminierung bei der Arbeit. Dazu gehören Einstellungen, Beförderungen, Schulungen, Pensionspläne usw.
  • Keine Kinderarbeit, d. h. keine Kinder unter 15 Jahren bzw. unter dem Mindestarbeitsalter, wenn dieses höher als 15 Jahre ist. Junge ArbeitnehmerInnen (unter 18 Jahren) dürfen keine gefährlichen Arbeiten verrichten und müssen der Schulpflicht nachkommen, sofern eine solche besteht.
  • Ein existenzsichernder Lohn wird für eine normale Arbeitswoche gezahlt. Es darf kein Geld als Strafe vom Lohn abgezogen werden.
  • Es gibt normale Arbeitszeiten, das heißt, nicht mehr als 48 Stunden pro Woche zu arbeiten, einen freien Tag alle sieben Tage und nicht mehr als 12 Überstunden. Überstunden sollten nicht zu häufig vorkommen und die ArbeitnehmerInnen sollten dafür einen höheren Lohn erhalten.
  • Saubere und sichere Arbeitsbedingungen. Körperliche Züchtigung, ungewöhnliche Bestrafung, sexuelle und andere Belästigungen durch die/den ArbeitgeberIn sind streng verboten.
  • Es besteht ein rechtsverbindlicher Arbeitsvertrag.

Punktzahl: 4/4 Wenn eine Marke tatsächlich alle Kriterien der Fair Wear Foundation erfüllt. Dies ist jedoch sehr selten der Fall. Es ist daher wichtig, bei Marken, die der Fair Wear Foundation angeschlossen sind, genau zu prüfen, welche Punktzahl sie von der Fair Wear Foundation erhalten haben. Marken dürfen das Logo der Fair Wear Foundation nur dann für Werbung und auf ihrer Website verwenden, wenn sie den Leader-Status erhalten haben. Das bedeutet, dass die Punktzahl über 75 liegen muss, was definitiv gute Arbeitsbedingungen bedeutet.

Animal welfare/Vegan

Die Fair Wear Foundation setzt sich ausschließlich für bessere Arbeitsbedingungen ein. Die vegane Produktion wird daher nicht thematisiert.

Wertung: 0 = N/A

Improvement and reporting

Die Berichte der Marken, die Mitglied der Fair Wear Foundation sind, werden öffentlich gemacht. Sie geben klar und deutlich alle Punkte an, bei denen die Marke gut oder schlecht abschneidet. Außerdem werden Gründe für die einzelnen Bewertungen gegeben und es werden Ratschläge von Fair Wear Foundation angeführt, wie diese Punkte verbessert werden können.

Die Marken sind verpflichtet, sich ständig zu verbessern. Ein Verbesserungs-Plan wird zusammen mit den Marken erstellt.

 Punktzahl: 4/4 Es wird ein Bericht erstellt, der gegenüber den Verbrauchern völlig transparent ist, und es wird ein Plan zur Verbesserung erstellt.

Auditing

Die Fair Wear Foundation führt in der Regel jedes Jahr ein umfangreiches Audit durch. Das Audit wird von der Fair Wear Foundation selbst durchgeführt.

Punktzahl: 3/4 Das Audit wird nicht von einer unabhängigen dritten Partei durchgeführt, aber es wird periodisch auf einem sehr genauen Niveau durchgeführt.

Shop items with this certificate

Shop men
Shop women
Shop kids